Allgemeine Geschäftsbedingungen

PW Markets B.V.

Artikel 1 Definitionen

1. In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten die folgenden Definitionen: 

(Ein Benutzer: PW Markets BV und alle seine verbundenen Unternehmen, einschließlich Trends & Trade Venlo BV, TICA Aalsmeer BV en Trends & Trade Mode BV† und/oder Auftraggeber, wobei letzterer als Nutzer im Sinne von Art. 3 Abs. 4 (Vollmacht) zu verstehen ist.

(b) Käufer: ein Nichtverbraucher, der in Ausübung eines Berufs oder Gewerbes handelt und sich bei dem Nutzer oder seinen Bevollmächtigten registriert hat. Dazu gehört auch der registrierte Nutzer, mit dem noch kein Vertrag zustande gekommen ist.

(c) Realisierung: In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedeutet „entstanden“ und alle Ableitungen davon ausdrücklich das, was in Artikel 3 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegeben ist.

(d) Auftraggeber: die Partei, mit der der Nutzer einen Vertrag abgeschlossen hat, der die Vermietung einer Verkaufsfläche umfasst, die für den Verkauf von Waren an den Käufer durch den Nutzer im Namen des Auftraggebers bestimmt ist.

    2. In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen schließt der Singular den Plural ein und umgekehrt.

    Artikel 2 Anwendbarkeit, Weitergabe der Nutzung und Betreten der Website

    1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Angebote und/oder Vereinbarungen, die der Nutzer einem Käufer unterbreitet oder mit ihm eingeht, sowie für deren Ausführung.
    2. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten unter Ausschluss der vom Käufer verwendeten Allgemeinen Einkaufsbedingungen.
    3. Abweichende Geschäftsbedingungen oder Bestimmungen gelten nur, wenn und soweit diese zwischen dem Verwender und dem Käufer für jede einzelne Vereinbarung ausdrücklich gesondert und schriftlich vereinbart wurden.
    4. Sobald ein Vertrag abgeschlossen wurde, für den diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten, stimmt der Käufer der Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für alle weiteren Verträge zu, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde.
    5. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für alle Vereinbarungen mit dem Benutzer, an deren Ausführung Dritte, ob durch den Benutzer oder nicht, beteiligt werden müssen, alles in Übereinstimmung mit den Bestimmungen von Artikel 3 und sofern darin nicht ausdrücklich etwas anderes angegeben ist Allgemeine Geschäftsbedingungen Anforderungen.
    6. Der Pass, den der Käufer bei der Registrierung erhält, ist für den persönlichen Gebrauch durch einen bevollmächtigten Vertreter in Ausübung seines Berufs oder Geschäfts, wie auf seinem Registrierungsformular beschrieben, oder für einen vom Käufer schriftlich bevollmächtigten Dritten, der in dieser Eigenschaft handelt.
    7. Das Fehlen einer Genehmigung im Sinne des vorstehenden Absatzes kann zum vorübergehenden oder endgültigen Entzug des Passes führen. Dies gilt auch bei missbräuchlicher Nutzung des Passes, anders als in Ziffer 6 beschrieben.
    8. Die Dauer des Erhalts des Passes und damit die Berechtigung zum Betreten der Website des Benutzers liegt im Ermessen des Benutzers.
    9. Der Verlust des Ausweises ist dem Benutzer unverzüglich anzuzeigen.
    10. Der Käufer muss jederzeit einer Aufforderung des Benutzers oder eines Untergebenen des Benutzers nachkommen, seinen Ausweis und gegebenenfalls seine Vollmacht vorzuzeigen.
    11. Pro Ausweis maximal die Personenzahl, die bei Ausstellung des Ausweises mitgeteilt wurde. Weitere Ausweise sind nach Absprache möglich und kostenpflichtig.
    12. Käufer werden das Rauchen, außer in ausgewiesenen Bereichen, unterlassen und keine Tiere in den Bereich des Benutzers bringen.
    13. Jeder betritt das Gelände des Benutzers auf eigene Gefahr und ist verpflichtet, allen Anweisungen des Benutzers oder eines seiner Untergebenen Folge zu leisten.

    Artikel 3 Vollmacht

    1. Der Benutzer handelt mit einer Vollmacht im Namen seiner Auftraggeber.
    2. Der Abschluss einer Vereinbarung mit dem Nutzer in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen umfasst auch den Abschluss einer Vereinbarung zwischen dem Käufer und dem Auftraggeber des Nutzers.
    3. In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen versteht es sich, dass sich der Begriff „Benutzer“ auf die Handlungen dieses Benutzers in Ausübung seiner Vollmacht bezieht, wenn dies vernünftigerweise aus dem Wortlaut und der Absicht der Artikel gefolgert werden sollte.
    4. Es wird davon ausgegangen, dass der Käufer vom Namen des Auftraggebers des Benutzers Kenntnis genommen hat, indem er auf Angebote geantwortet oder einen Vertrag mit dem Benutzer geschlossen hat, da der Name des Auftraggebers in dem entsprechenden Angebot dem Käufer in irgendeiner Weise mitgeteilt wird .kommuniziert.
    5. Der Name des Auftraggebers im Sinne des vorstehenden Absatzes gilt unter anderem auch dann als dem Käufer bekannt, wenn der Name des Auftraggebers dem Käufer allgemein mitgeteilt wurde. Allgemeine Kommunikationsmittel können sein: Anzeigen und Schilder an den Verkaufsständen mit dem Namen des Auftraggebers.
    6. Der Käufer wird aus dem Vorhandensein der Ware des Vollmachtgebers in seiner Verkaufsposition hinreichend schließen, dass die Berechtigung für den Nutzer vorliegt.
    7. Der Verwender wird es nur unter Vorbehalt versenden, wenn der Käufer schriftlich und begründet einen Vollmachtsnachweis verlangt. Der Nutzer wird dies nur tun, wenn er der Ansicht ist, dass der Käufer ein ausreichendes Interesse an der Beantragung der Vollmacht hat. Es reicht aus, wenn der Nutzer eine Bestätigung über das Vorliegen einer ausreichenden Vollmacht absendet.
    8. Es wird davon ausgegangen, dass dem Käufer die Vollmacht des Benutzers durch das vom Käufer ausgefüllte und unterschriebene Registrierungsformular des Benutzers bekannt ist.

    Artikel 4 Angebote

    1. Alle Angebote des Nutzers sind freibleibend. Bestellungen und Angebotsannahmen des Käufers sind unwiderruflich.
    2. Der Verwender ist nur gebunden, wenn er einen Auftrag schriftlich bestätigt oder mit der Ausführung begonnen hat.
    3. Unrichtigkeiten in der Auftragsbestätigung des Benutzers müssen dem Benutzer innerhalb von 2 Tagen nach dem Datum der Auftragsbestätigung schriftlich mitgeteilt werden, andernfalls gilt die Auftragsbestätigung als richtig und vollständig und der Käufer ist daran gebunden.
    4. Mündliche Zusagen oder Vereinbarungen von oder mit seinen Mitarbeitern sind für den Nutzer nur verbindlich, wenn er dies schriftlich bestätigt hat.
    5. Der Benutzer hat das Recht, nach eigenem Ermessen einen oder mehrere Dritte mit der Ausführung des Auftrags zu beauftragen.
    6. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten in vollem Umfang für alle Änderungen des Vertrages.
    7. Die vom Benutzer angegebenen Lieferzeiten und die mit ihm vereinbarten Lieferzeiten sind ungefähre Angaben und können nicht als strenge Fristen angesehen werden. Eine Überschreitung der Lieferzeit verpflichtet den Benutzer nicht zur Zahlung einer Entschädigung und berechtigt den Käufer nicht, seine Verpflichtungen aus dem Vertrag nicht zu erfüllen oder auszusetzen. Der Käufer ist jedoch berechtigt, den Vertrag aufzulösen, wenn und soweit der Nutzer die Bestellung noch nicht innerhalb einer vom Käufer gesetzten angemessenen Frist ausgeführt hat. In diesem Fall schuldet der Nutzer keinerlei Entschädigung.
    8. Die Lieferzeit orientiert sich an den zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltenden Arbeitsbedingungen und an der rechtzeitigen Lieferung der vom Nutzer für die Vertragserfüllung benötigten Artikel und/oder Dienstleistungen. Tritt eine Verzögerung aufgrund einer Änderung der Arbeitsbedingungen und/oder der verspäteten Lieferung von Gegenständen und/oder vom Verwender gewünschten Dienstleistungen ein, verlängert sich die Lieferzeit soweit erforderlich.
    9. Die Lieferzeit wird um die Dauer der Verzögerung verlängert, die auf Seiten des Benutzers entsteht, weil der Käufer einer Verpflichtung aus dem Vertrag oder der von ihm zu verlangenden Mitwirkung bei der Ausführung des Vertrages nicht nachkommt Zustimmung.
    10. Der Verwender liefert die Ware Ex Works (Incoterms 2020), bestimmt jedoch die Art und Weise, wie und durch wen der Transport durchgeführt wird. Wenn der Verwender auf Wunsch des Käufers auch den Transport der Ware zum Käufer durchführt oder ausführen lässt, erfolgt dies auf Kosten und Gefahr des Käufers durch den Verwender. Als Zeitpunkt des Gefahrenübergangs gilt weiterhin die Lieferung ab Werk. Veranlasst der Verwender den Transport, ist der Käufer verpflichtet, die Ware unverzüglich nach Ankunft am Bestimmungsort entgegenzunehmen.
    11. Im Falle eines zusammengesetzten Angebots für Angebote besteht für den Nutzer keine Verpflichtung, einen Vertrag über einen Teil der im Angebot enthaltenen Waren zu einem entsprechenden Teil des angegebenen Preises und entsprechenden Konditionen abzuschließen, noch gelten Angebote automatisch für Nachbestellungen.
    12. Bei mehreren widersprüchlichen Angeboten geht grundsätzlich das Angebot mit dem jüngsten Datum vor.

    Artikel 5 Qualität und Beschreibung

    1. Alle Angaben des Nutzers über Menge, Qualität, Leistung und/oder sonstige Eigenschaften der Ware erfolgen mit größtmöglicher Sorgfalt. Der Nutzer kann jedoch nicht garantieren, dass diesbezüglich keine Abweichungen auftreten. Diese Angaben sind daher annähernd und unverbindlich. Der Käufer hat die Übereinstimmung mit den vom Verwender angegebenen oder mit dem Verwender vereinbarten Mengen, Qualitäten, Leistungen und/oder sonstigen Eigenschaften bei Erhalt der Ware zu prüfen.
    2. Abbildungen, Beschreibungen, Kataloge, Prospekte, Werbematerialien, Preislisten und Informationen und Angebote, die auf der Website oder in der App angezeigt werden, sind für den Nutzer unverbindlich.
    3. Wenn ein Modell, Muster und/oder Beispiel dem Käufer auf andere Weise vom Benutzer gezeigt, bereitgestellt oder mitgeteilt wurde, wird davon ausgegangen, dass dies nur als Hinweis gezeigt, bereitgestellt oder mitgeteilt wurde. Die Beschaffenheit der zu liefernden Ware kann von dem Muster, Modell oder Beispiel abweichen, es sei denn, es wurde ausdrücklich schriftlich vereinbart, dass die Lieferung nach dem gezeigten, bereitgestellten oder mitgeteilten Muster, Modell oder Beispiel erfolgen würde.
    4. Der Benutzer behält sich das Recht vor, Waren zu liefern, die nicht wesentlich abweichen, ohne in irgendeiner Weise für Schäden haftbar gemacht zu werden, um den Vertrag auszuführen. Die Lieferung solcher Waren berechtigt den Käufer nicht, den Vertrag ganz oder teilweise aufzulösen oder seine sich daraus ergebenden Verpflichtungen auszusetzen PW Markets Version 7. Oktober 2020 zwischen ihm und dem Nutzer geschlossener Vertrag.
    5. Der Käufer hat sicherzustellen, dass die von ihm zu bestellende und/oder bestellte Ware allen staatlichen Vorschriften des Bestimmungslandes entspricht und grundsätzlich für die vom Käufer beabsichtigte Verwendung geeignet ist. Die Verwendung der Ware sowie die Einhaltung behördlicher Vorschriften erfolgt auf Gefahr des Käufers.
    6. Der Käufer garantiert die Richtigkeit, Vollständigkeit und Zuverlässigkeit der Daten und Informationen, die dem Benutzer von oder in seinem Namen zur Verfügung gestellt werden. Der Nutzer ist nicht verpflichtet, die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Zuverlässigkeit dieser ihm zur Verfügung gestellten Informationen zu untersuchen.
    7. Wenn und soweit dem Nutzer ein direkter oder indirekter Schaden entsteht, weil die vom Käufer bereitgestellten Daten und/oder Informationen unrichtig und/oder unvollständig sind, ist der Käufer verpflichtet, dem Nutzer diesen Schaden vollständig zu ersetzen.

    Artikel 6 Preis und Preiserhöhung

    1. Vom Benutzer angegebene oder mit dem Benutzer vereinbarte Preise sind:
      a) Ab Werk (Incoterms 2020);
      b) in Euro;
      c) exklusive Mehrwertsteuer und anderer staatlicher Abgaben, aber;
      d) ohne Transportkosten;
      e) einschließlich Standardverpackung, jedoch ausschließlich aller anderen (Sonder-)Verpackungsmaterialien; und
      f) auf der Grundlage der vom Verwender verwendeten Mindestmengen, sofern nichts anderes schriftlich/ausdrücklich vereinbart wurde.

    2. Übernimmt der Nutzer zusätzliche Leistungen, ohne dass im Vertrag ausdrücklich ein Preis festgelegt wurde, ist der Nutzer berechtigt, hierfür ein angemessenes Entgelt zu verlangen.
    3. Wenn sich kostenbestimmende Faktoren, einschließlich Steuern, Verbrauchssteuern, Einfuhrzölle, Wechselkurse, Löhne, Preise von Waren und/oder Dienstleistungen des Benutzers, ob von Dritten bezogen oder nicht, nach dem Angebot und/oder dem Abschluss einer Vereinbarung ist der Nutzer berechtigt, die Preise entsprechend anzupassen.
    4. Beträgt die Preiserhöhung mehr als 10 (zehn) Prozent, hat der Käufer das Recht, nach gegenseitiger Rücksprache mit dem Nutzer den Vertrag für den Teil des Vertrags aufzulösen, auf den sich die Preiserhöhung bezieht. In einem solchen Fall wird der Benutzer allen Verpflichtungen nachkommen, die ihm vernünftigerweise in Bezug auf die Umsetzung dieser Auflösung obliegen, vorbehaltlich des Abzugs jeglicher Zahlung von oder der Belastung des Käufers mit allen Kosten, die ihm bereits entstanden sind Ausführung oder Abschluss des Vertrages.

    Artikel 7 Garantien

    1. Der Benutzer gewährt keine zusätzlichen Garantien außer der Garantie des jeweiligen Herstellers für dieses Produkt.
    2. Unter keinen Umständen haftet der Benutzer gegenüber dem Benutzer oder seinen Erfüllungsgehilfen weiter als in der Garantie des Herstellers oder Lieferanten vorgesehen.
    3. Die Haftung gegenüber Dritten, die sich direkt oder indirekt aus dem Vorhandensein und/oder der Verwendung der vom Benutzer gelieferten Waren ergibt, geht immer zu Lasten des Käufers, der den Benutzer erforderlichenfalls im gesetzlich zulässigen Umfang vollständig schadlos halten wird.
    4. Die Auftraggeber können in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen andere Bedingungen in Bezug auf die Gewährleistung für diese Produkte verwenden. Der Benutzer ist nicht an diese Bedingungen gebunden, noch können sich Käufer auf diese Bedingungen gegenüber dem Benutzer berufen.
    5. Geringfügige Abweichungen können nicht als Mangel qualifiziert werden und sind vom Käufer hinzunehmen. Abweichungen, die unter Berücksichtigung aller Umstände nach vernünftigem Ermessen keinen oder nur einen unwesentlichen Einfluss auf den Gebrauchswert der Ware haben, gelten stets als geringfügige Abweichungen.
    6. Jegliches Gewährleistungs- oder Reklamationsrecht erlischt, wenn die Ware vom oder im Auftrag des Käufers unsachgemäß oder entgegen den Anweisungen des oder im Auftrag des Benutzers transportiert, gehandhabt, verwendet, verarbeitet oder gelagert wurde oder wenn die üblichen Maßnahmen / Vorschriften getroffen wurden nicht beobachtet worden.

    Artikel 8 Eigentumsübergang, Eigentums- und Gefahrenvorbehalt

    1. Der Verwender behält sich das Eigentum an den gelieferten und zu liefernden Waren vor, bis alle seine Forderungen in Bezug auf die gelieferten und zu liefernden Waren vom Käufer vollständig bezahlt sind.
    2. Kommt der Käufer mit der Erfüllung seiner Verpflichtungen in Verzug, ist der Verwender berechtigt, die ihm gehörenden Waren zurückzuholen oder auf Kosten des Käufers zurücknehmen zu lassen oder sie von dem Ort, an dem sie sich befinden, zurückholen zu lassen. Der Nutzer ist in diesem Zusammenhang berechtigt, die Geschäftsräume des Käufers zu betreten.
    3. Der Käufer ist nicht berechtigt, die noch nicht bezahlte Ware zu verpfänden oder das Eigentum daran zu übertragen, außer im Rahmen des gewöhnlichen Geschäftsgangs. Der Käufer ist verpflichtet, die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware sorgfältig und als erkennbares Eigentum des Verwenders zu verwahren.
    4. Alle Waren, für die ein Kaufvertrag zwischen dem Käufer und dem Benutzer abgeschlossen wurde und die sich nach Abschluss dieses Vertrages auf der Website des Benutzers befinden, gelten als geliefert, gemäß Artikel 3: 115 Präambel und Buchstabe c des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches an den Käufer, auch wenn das Eigentum an der Ware noch nicht übergegangen ist. Der Benutzer verwahrt die Ware auf Gefahr des Käufers.
    5. Der Käufer ist verpflichtet, die Ware zu dem Zeitpunkt abzunehmen, an dem sie ihm geliefert oder ihm vertragsgemäß zur Verfügung gestellt wird.
    6. Wenn der Käufer die Annahme verweigert oder bei der Bereitstellung von Informationen oder Anweisungen, die für die Lieferung erforderlich sind, nachlässig ist, werden die Waren auf Gefahr des Käufers gelagert. In diesem Fall schuldet der Käufer alle zusätzlichen Kosten, in jedem Fall einschließlich Lagerkosten.
    7. Dem Verwender ist es gestattet, die verkaufte Ware in Teilen zu liefern. Dies gilt nicht, wenn eine Teillieferung keinen eigenständigen Wert hat. Wird die Ware in Teilen geliefert, ist der Verwender berechtigt, jeden Teil gesondert in Rechnung zu stellen.
    8. Für den Fall, dass eine Situation wie in Absatz 4 eintritt, bleibt der Käufer zur Zahlung des Verkaufspreises verpflichtet, unabhängig von der Zerstörung oder Verschlechterung der Sache aus einer Ursache, die nicht dem Benutzer zuzurechnen ist.
    9. Alle vom Benutzer gelieferten Waren bleiben Eigentum des Auftraggebers, bis der Käufer alle Verpflichtungen aus allen mit dem Benutzer geschlossenen Kaufverträgen erfüllt hat.
    10. Wenn Dritte die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware beschlagnahmen oder Rechte daran begründen oder geltend machen wollen, ist der Käufer verpflichtet, diese Dritten darauf hinzuweisen, dass diese Ware ihm nicht gehört, und den Verwender unverzüglich von dieser Absicht zu unterrichten des Dritten und alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Entstehung solcher Rechte zu verhindern.
    11. Der Käufer verpflichtet sich, die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware zu versichern und zum Neuwert versichert zu halten gegen Feuer-, Explosions- und Wasserschäden sowie Diebstahl und ihm auf erstes Verlangen die Police dieser Versicherung auszuhändigen.

    Artikel 9-Zahlung

    1. Sofern nicht anders schriftlich vereinbart, hat die Zahlung sofort bei Lieferung (vor Ort) oder bei Auftragserteilung (Website und App) zu erfolgen.
    2. Der Nutzer ist jederzeit berechtigt, Vorauszahlung ganz oder teilweise zu verlangen und/oder auf andere Weise Sicherheit für die Zahlung zu erlangen.
    3. Der Nutzer ist berechtigt, Teillieferungen gesondert in Rechnung zu stellen.
    4. Der Käufer verzichtet auf jegliches Recht auf Aussetzung und Aufrechnung, noch hat er ein Zurückbehaltungsrecht an der Ware. Der Benutzer ist jederzeit berechtigt, alles, was er dem Käufer schuldet, mit dem zu verrechnen, was der Käufer und/oder mit dem Käufer verbundene Unternehmen, ob fällig oder nicht, dem Benutzer schuldet.
    5. Der Käufer gilt als bezahlt, sobald der Nutzer über den geschuldeten Betrag frei verfügen kann.
    6. Bei nicht fristgerechter Zahlung schuldet der Nutzer ohne weitere Inverzugsetzung Zinsen in Höhe von 1 % pro Monat auf die Kaufsumme, berechnet ab Fälligkeit bis einschließlich Tag der Zahlung, wobei ein Teil eines Monats gilt einen ganzen Monat und unbeschadet des Rechts des Nutzers, seinen vollen Schadensersatz geltend zu machen.
    7. Der gesamte (Rechnungs-)Betrag wird sofort und vollständig fällig, wenn der Käufer in Konkurs geht, eine (vorläufige) Zahlungseinstellung beantragt, die gesetzliche Schuldensanierungsregelung (WSNP) für anwendbar erklärt wird und/oder eine Pfändung beantragt wird an den Käufer gelegt. Tritt eine der oben genannten Situationen ein, ist der Käufer verpflichtet, den Nutzer unverzüglich darüber zu informieren.

    Artikel 10 Transport

    1. Der Käufer schließt auf seine Kosten und Gefahr einen Transportvertrag mit einem Dritten ab.
    2. Der Benutzer haftet in keiner Weise für die Vereinbarung zwischen dem Dritten und dem Käufer.

    Artikel 11 Beschwerderecht

    1. Der Käufer hat die gelieferte Ware unverzüglich nach Erhalt sorgfältig zu untersuchen, andernfalls erlischt jegliches Recht auf Reklamation, Ersatzlieferung und/oder Gewährleistung. Beanstandungen der gelieferten Warenmenge und/oder Transportschäden sind auf dem Frachtbrief oder Lieferschein zu vermerken, andernfalls sind die auf dem Frachtbrief oder Lieferschein angegebenen Mengen ein zwingender Beweis gegen den Käufer.
    2. Wenn wesentliche sichtbare Mängel oder Mängel festgestellt werden, muss der Käufer diese dem Benutzer innerhalb von 3 (drei) Tagen nach Lieferung der Ware schriftlich mitteilen. † Ohne rechtzeitige Werbung erlischt jeglicher Anspruch gegen den Nutzer.
    3. Nicht erkennbare Mängel sind dem Nutzer innerhalb von 3 (drei) Tagen nach Entdeckung, spätestens jedoch innerhalb von 3 (drei) Monaten nach Lieferung schriftlich zu melden. † Ohne rechtzeitige Werbung erlischt jeglicher Anspruch gegen den Nutzer.
    4. Wenn der Käufer reklamiert, ist er verpflichtet, dem Benutzer und/oder dem Auftraggeber die Möglichkeit zu geben, eine Inspektion durchzuführen und den Mangel festzustellen. Der Käufer ist verpflichtet, die reklamierte Ware zur Verfügung des Benutzers zu halten, andernfalls verfällt jedes Recht auf Erfüllung, Reparatur, Auflösung und/oder (Schadens-) Entschädigung.
    5. Reklamationen setzen die Zahlungsverpflichtungen und sonstigen Verpflichtungen des Käufers nicht aus.
    6. Im Falle einer Reklamation vermittelt der Nutzer zwischen seinem Vollmachtgeber und dem Käufer.
    7. Die Entscheidung über die Beschwerde und die damit verbundene Art der Erledigung obliegt dem Auftraggeber des Nutzers. Der Benutzer wird vom Käufer oder Auftraggeber in diesbezügliche Streitigkeiten nicht verwickelt. PW Markets Fassung vom 7. Oktober 2020
    8. Waren können nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Benutzers zurückgegeben werden. Der Käufer ist verpflichtet, die Anweisungen des Benutzers in Bezug auf die zurückzusendende Ware zu befolgen. Die Ware bleibt jederzeit auf Rechnung und Gefahr des Käufers. Der Transport und alle damit verbundenen Kosten gehen zu Lasten des Käufers. Der Benutzer wird die Transportkosten erstatten, wenn festgestellt wird, dass ein dem Benutzer zuzurechnender Mangel vorliegt.
    9. Jegliches Reklamationsrecht erlischt, wenn die Ware bearbeitet, umgepackt oder in sonstiger Weise der ursprüngliche Zustand der Ware verändert wurde.
    10. Etwaige Mängel eines Teils der gelieferten Ware berechtigen den Käufer nicht zur Zurückweisung oder Zurückweisung der gesamten gelieferten Ware.
    11. Der Käufer muss dem Benutzer innerhalb von 5 Tagen nach Rechnungsdatum etwaige Unrichtigkeiten in den Rechnungen des Benutzers schriftlich mitteilen, andernfalls gilt die Rechnung als vom Käufer genehmigt.
    12. Nach Feststellung eines Mangels einer Ware ist der Käufer verpflichtet, alles zu tun, um Schäden zu vermeiden oder zu begrenzen, ausdrücklich einschließlich der sofortigen Einstellung der Nutzung, Verarbeitung oder Verarbeitung und des Handels.

    Artikel 12 Sammlung

    1. Befindet sich der Käufer in Verzug oder kommt er einer oder mehreren seiner Verpflichtungen nicht nach, gehen alle gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten zur Einziehung der Zahlung zu Lasten des Käufers. In jedem Fall schuldet der Käufer:

      a) alle Kosten für die Benutzerverwaltung;
      b) 3.000,00 % über die ersten 15 €;
      c) auf den Selbstbehalt bis € 6.000,00 10 %;
      d) auf den Selbstbehalt bis € 15.000,00 8 %;
      e) auf den Selbstbehalt bis € 60.000,00 5 %;
      f) auf die übersteigenden 3 %.

    2. Wenn der Nutzer nachweist, dass ihm höhere Kosten entstanden sind, die vernünftigerweise notwendig waren, kommen auch diese für eine Erstattung in Betracht.

    Artikel 13 Höhere Gewalt

    1. Wenn der Benutzer oder der Auftraggeber aufgrund höherer Gewalt an der Erfüllung des Vertrages gehindert ist, ist er berechtigt, die Ausführung des Vertrages auszusetzen. In diesem Fall hat der Käufer keinen Anspruch auf Schadenersatz, Kosten oder Zinsen.
    2. Unter höherer Gewalt wird unter anderem verstanden, wenn extreme Wetterbedingungen, Feuer, Überschwemmung, Unfall, Krankheit oder Streik des Personals, Betriebsunterbrechung, Transportstillstand, Stromausfall, Cyberterrorismus oder andere Cyberangriffe, Sicherheitsvorfälle, absichtliche oder unbeabsichtigte Beschädigung oder Verlust von Daten, störende gesetzliche Bestimmungen, Exportbeschränkungen, unvorhergesehene Probleme bei der Herstellung oder dem Transport der Ware, verspätete Lieferung von Waren oder Dienstleistungen durch Dritte, die ermöglicht werden, und andere Umstände, die nicht vom Willen des Benutzers oder der Auftraggeber abhängen.
    3. Wenn der Zeitraum, in dem die Erfüllung der Verpflichtungen durch den Benutzer aufgrund höherer Gewalt nicht möglich ist, länger als zwei Monate dauert, sind beide Parteien berechtigt, den Vertrag schriftlich aufzulösen, ohne dass in diesem Fall eine Verpflichtung zur Zahlung von Schadensersatz besteht.
    4. Hat der Verwender seine Verpflichtungen bei Eintritt der höheren Gewalt bereits teilweise erfüllt oder kann er seinen Verpflichtungen nur teilweise nachkommen, ist er berechtigt, den bereits gelieferten oder lieferbaren Teil gesondert in Rechnung zu stellen und der Käufer zur sofortigen Zahlung verpflichtet bezüglich dieser Rechnung handelt es sich um eine gesonderte Vereinbarung.
    5. Wenn Absatz 4 gilt, kann sich der Käufer nicht auf ein Aussetzungsrecht berufen, noch gerät der Benutzer in irgendeiner Weise in Zahlungsverzug.

    Artikel 14 Haftung

    1. Außerhalb der Bestimmungen von Artikel 7.1. Der Käufer hat gegenüber dem Verwender keinerlei Ansprüche wegen Mängeln an oder in Bezug auf die Ware. Der Nutzer haftet daher nicht für direkte und/oder indirekte Schäden, einschließlich Sachschäden, immaterielle Schäden, Einkommensverluste, Stagnationsschäden, Reputationsschäden und sonstige Folgeschäden, gleich aus welchem ​​Grund, es sei denn, es liegt Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vor Teil des Benutzers.
    2. Der Nutzer haftet im vorstehenden Sinne auch nicht für Handlungen seiner Mitarbeiter oder sonstiger Personen, die in seinen Risikobereich fallen, einschließlich grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz dieser Personen.
    3. Der Verwender haftet nicht für Schäden gleich welcher Art, die dadurch entstehen, dass oder nachdem der Käufer die Ware nach der Lieferung be- oder verarbeitet, an Dritte geliefert, be- oder verarbeitet oder an Dritte geliefert hat.
    4. Der Benutzer haftet nicht für Ratschläge oder Empfehlungen, die er dem Käufer erteilt. Der Käufer stellt den Nutzer von allen Ansprüchen Dritter im Zusammenhang mit Beratungen oder Kautionen des Nutzers frei.
    5. Der Käufer stellt den Benutzer, seine Mitarbeiter und seine Hilfspersonen, die für die Ausführung des Vertrages eingesetzt werden, von allen Ansprüchen Dritter frei, einschließlich Ansprüchen aufgrund der Produkthaftung, im Zusammenhang mit der Vertragserfüllung durch den Benutzer, gleich aus welchem ​​Grund, wie sowie gegen die daraus für den Nutzer entstehenden Kosten.
    6. Warenschäden, die durch Beschädigung oder Zerstörung der Verpackung der Ware entstehen, gehen zu Lasten und auf Gefahr des Käufers.
    7. In allen Fällen, in denen der Benutzer zum Schadensersatz verpflichtet ist, übersteigt dieser niemals den Rechnungswert der gelieferten Waren, durch die oder im Zusammenhang mit denen ein Schaden entstanden ist. Darüber hinaus übersteigt die Entschädigung, sofern der Schaden durch die Betriebshaftpflichtversicherung des Nutzers gedeckt ist, in keinem Fall den tatsächlich vom Versicherer im jeweiligen Fall ausgezahlten Betrag.
    8. Der Käufer stellt den Benutzer und die Mitarbeiter des Benutzers von Ansprüchen Dritter (einschließlich Verwaltungs- und/oder strafrechtlicher Bußgelder), einschließlich der Mitarbeiter des Benutzers, frei, die im Zusammenhang mit der Ausführung des Vertrags infolge der Handlungen des Käufers Schaden erleiden oder Auslassungen und/oder die Ungenauigkeit oder Unvollständigkeit von Daten oder Informationen, die vom oder im Namen des Käufers bereitgestellt werden.

    Artikel 15 Rechte an geistigem Eigentum

    1. Der Käufer erkennt die geistigen Eigentumsrechte des Benutzers, des Auftraggebers und/oder seiner Lieferanten in Bezug auf die Patente, Marken, Handelsnamen, Logos und alle anderen geistigen Eigentumsrechte in Bezug auf die Waren an und erkennt dies an, sofern und soweit nichts anderes angegeben ist in einer schriftlichen Vereinbarung festgelegt, keine Rechte daran hat oder davon Gebrauch machen kann.
    2. Der Käufer wird kein geistiges Eigentum verletzen.
    3. Im Falle eines Streits über geistiges Eigentum zwischen dem Benutzer und dem Käufer wird vermutet, dass der Benutzer berechtigt ist, es sei denn, der Käufer beweist das Gegenteil.
    4. Wird dem Käufer eine Verletzung oder drohende Verletzung von Patenten, Marken oder sonstigen Rechten des Verwenders, des Auftraggebers oder seiner Lieferanten bekannt, ist er verpflichtet, den Verwender unverzüglich schriftlich über die (drohende) Verletzung zu informieren.

    Artikel 16 Schutz personenbezogener Daten

    1. Bei der Erhebung und (Weiter-)Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen des Vertrages oder zugunsten des Käufers beachtet der Nutzer die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), das AVG-Durchführungsgesetz und ab dessen Inkrafttreten die ePrivacy-Verordnung und die damit verbundenen gesetzlichen und behördlichen Verpflichtungen einhalten und angemessene Schutzmaßnahmen treffen.

    Artikel 17 Vertretung

    1. Wenn der Käufer im Namen einer oder mehrerer anderer handelt, haftet er dem Benutzer gegenüber so, als ob er der Käufer wäre, unbeschadet der Haftung dieser anderen.
    2. Wenn der Nutzer einen Vertrag mit zwei oder mehreren natürlichen oder juristischen Personen abschließt, haften alle Käufer gegenüber dem Nutzer stets als Gesamtschuldner.
    3. Schließt der Nutzer einen Vertrag mit einer Unternehmensgründung, so bleiben die Gründer auch nach Ratifizierung des Vertrages gesamtschuldnerisch haftbar.

    Artikel 18 Umwandlung

    1. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen nichtig oder rechtlich nichtig sein oder als unangemessen belastend angesehen werden, tritt an die Stelle dieser Bestimmung eine gültige Bestimmung, die dem Sinn der angefochtenen Klausel möglichst entspricht.
    2. Die etwaige Nichtigkeit einer der Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen berührt die Gültigkeit der anderen Bestimmungen nicht.

    Artikel 19 Whistleblower-Richtlinie

    1. Der Benutzer unterhält eine Whistleblower-Richtlinie, um es Dritten zu ermöglichen, ernsthafte und sensible Bedenken bezüglich Verstößen gegen die Geschäftsethik zu melden.

    Artikel 20 Anwendbares Recht

    1. Auf alle Vereinbarungen zwischen Käufer und Nutzer findet ausschließlich niederländisches Recht Anwendung. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (Wiener Kaufrecht 1980) findet auf die Vereinbarung(en) zwischen Nutzer und Käufer keine Anwendung und wird ausdrücklich ausgeschlossen.

    Artikel 21 Fristen

    1. Jegliche Ansprüche gegen den Nutzer, sofern nicht ausdrücklich vom Nutzer anerkannt, verjähren mit bloßem Ablauf von 6 Monaten nach Entstehung des Anspruchs.

    Artikel 22 Streitbeilegung und Gerichtsstandswahl

    1. Alle Streitigkeiten aus Verträgen mit dem Nutzer werden vor das zuständige Gericht am Geschäftssitz des Nutzers gebracht.
    2. Ungeachtet des ersten Absatzes hat der Benutzer das Recht, eine Streitigkeit oder Forderung beim zuständigen Gericht des Ortes einzureichen, an dem der Käufer ansässig ist oder seinen tatsächlichen Sitz hat.

    Artikel 23 Änderung und Ort dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen

    1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind bei der Handelskammer in Limburg hinterlegt. Es gilt immer die zuletzt hinterlegte Fassung bzw. die zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Vereinbarung geltende Fassung.

    PW Markets B.V.
    Fassung vom 7. Oktober 2020